ALGEACELL© - bringt im stickstoffreichen Fermenter einen Mehrertrag an Biogas


In stickstoffreich gefütterten Biogasanlagen kommt es immer wieder zu Prozessstörungen und Effizienzeinbußen. Mit steigendem N-Gehalt setzen Ammoniakhemmung und eine damit verbundene abnehmende Diversität der Methanbildner ein.

 

Das Alleinstellungsmerkmal der nach neuartigem Verfahren aufgeschlossenen Braunalge liegt in ihrem hohen Gehalt an Alginsäure. Diese interzelluläre Gelmatrix besitzt eine besonders hohe Kationenaustauschkapazität und sorgt im Fermenter, auf Basis der thixotropen Eigenschaften, für eine Homogenisierung des Fermenterinhalts und verhindert die Schwimmschichtbildung. Diese einzigartigen Eigenschaften bleiben auch nach der Ausbringung der Gärprodukte auf den Acker erhalten und erhöhen dort die Kationenaustauschkapazität im Boden.

 

Außerdem besitzt die von uns genutzte Alge einen hohen Gehalt an Phytohormonen, Aminosäuren, und Vitaminen, die die Biozönose der Mikroorganismen aktiv unterstützen und leistungsfähiger werden lässt. Besonders beim Anlagenbetrieb mit qualitativ wechselnden Substraten wie Hühnertrockenkot oder Getreideresten fördern diese Stoffe die Adaption der vorhandenen Mikroorganismen an die wechselnde Belastung.

 

Mit ALGEACELL steht den Kunden von Schaumann BioEnergy ein völlig neuartiges und innovatives Naturprodukt zur Verfügung, welches ergänzend zur ACTIVE- und Ncon-Serie wirkt und den Biogasprozess vitalisiert bzw. zu einem messbaren Gasmehrertrag führt.




Darst. 1: Schonender Aufschluss der Braunalge